Der Technologieriese IBM und Energy-Blockchain Labs aus Peking haben eine Plattform entwickelt, die es ihren Nutzern erlaubt, ihre Carbon Assets zu verwalten. Mit der Hilfe der Blockchain-Technologie wollen sie die Effizienz von Chinas nationalem Kohlenstoffmarkt, der noch 2017 eingeführt werden soll, verbessern.

IBM ist eine der Gründungsfirmen des Hyperledger Projekts der Linux Foundation. Das Hyperledger Projekt will Open Source Blockchain-Anwendungen für Unternehmen verbreiten und unterstützen. Die Kooperation von IBM und Energy-Blockchain Labs ist Teil von IBMs Strategie, wie Chen Liming, Chairman von IBM China, erklärt: „Als Gründungsmitglied des Hyperleder Projekts verpflichtet sich IBM, mehr innovative Unternehmensanwendungen der Blockchain-Technologie bereit zu stellen und China dabei zu helfen, ein eigenes Blockchain-Ökosystem aufzubauen.“

Abbildung 1: IBM und Energy-Blockchain Labs wollen Firmen helfen ihre Carbon Assets effizient mithilfe der Blockchain-Technologie zu managen

Den größten Vorteil, den Unternehmen mit Blockchain haben, ist das effizientere Management von Carbon Assests verbunden mit einer Kostenreduktion von bis zu 30%, wie Cao Yin, Chefstratege von Energy-Blockchain Labs, weiß. Das System wurde Ende 2016 erfolgreich getestet, die Beta Version der Plattform wird im Mai erwartet. Die erste kommerzielle Version wird später in 2017 veröffentlicht werden, zusammen mit Chinas erstem nationalem Emissionsmarkt.

Die Nutzung von Blockchain-basierten Lösungen für das Verwalten von Kohlenstoffzertifikaten oder für die Anwendung beim Emissionshandel hat einige Vorteile. Smart Contracts gewährleisten Sicherheit bei der Zusammenarbeit von Organisationen und steigern so gleichzeitig die Glaubwürdigkeit bei der Reduktion von Kohlenstoffemissionen und des gesamten chinesischen Kohlenstoffmarktes. Regulatorische Bedingungen werden somit transparenter und prüfbarer und so wird das Risiko für Stakeholder verringert.