CEE News

Chinese European Energy News

Autor: Simon Göß (Seite 1 von 11)

Wärmewende – Was ist nötig um den Wärmesektor zu dekarbonisieren?

Titel (iStock/bubutu) Große Anstrengungen sind notwendig um die im Klimaschutzplan 2050 festgelegten Ziele zu erreichen. Notwendig sind dabei laut Agora Energiewende steigenden Sanierungsraten, die Installation von Wärmepumpen und ein erhöhter Ausbau erneuerbarer Energien.
Artikel lesen »

Stromerzeugung in China 2016: Großes Wachstum erneuerbarer Energien inmitten thermischer Erzeugung

Der Bruttostromverbrauch Chinas wuchs im letzten Jahr auf 5920 TWh an. Erneuerbare Energien hatten dabei einen Anteil von mehr als 25 Prozent, das Wachstum gegenüber dem Vorjahr allerdings bei der thermischen Erzeugung am größten.
Artikel lesen »

Europäische Energiewende geht voran, aber langsamer

Der Stromverbrauch in 2016 ist nicht weiter gefallen und es wurde weniger in neue Solar- und Biomasse-Anlagen investiert. Die CO2-Emissionen sanken jedoch um 4,5 Prozent, weil weniger Strom aus Kohle und mehr aus Erdgas erzeugt wurde.


Artikel lesen »

Win-win Situation: E-Mobilität senkt Emissionen und forciert Zubau erneuerbarer Energien

Der Umstieg auf E-Mobilität in Deutschland ermöglicht den zusätzlichen Zubau von 63 GW an Solar – und Windkapazitäten, sowie eine Emissionsreduzierung im Privatverkehrssektor und der Stromerzeugung um 70 Prozent.
Artikel lesen »

Forderungen zum Kohleausstieg in Deutschland nehmen zu

Sun ries behind coal power station ( Credit: Phil Noble/Reuters ) Innerhalb kurzer Zeit haben sich die Bundestagsfraktion der Grünen, das Bundesumweltamt und der WWF zum baldigen Start mit dem Kohleausstieg geäußert. Ohne einen ambitionierten Plan für den Ausstieg aus der Kohle seien die Klimaziele Deutschlands nicht erreichbar so die verschiedenen Akteure und belegten dies mit Studien.
Artikel lesen »

Der Traum von der Kupferplatte: Wie Physik und Handel voneinander abweichen

Power-poles Deutschland als zentrale Drehscheibe des Stromhandels in Europa ist in Summe Nettostromexporteur. Eine genauere Analyse zeigt aber starke Unterschiede zwischen den elektrischen Nachbarländern, sowie auch zwischen Handelsfahrplänen und physikalischen Flüssen im Netz.
Artikel lesen »

Erneuerbare und der Netzausbau in China

Q1 2016 Wind Power Curtailment Levels by Province (Azure International) Der Ausbau von erneuerbaren Energien in China läuft dem Netzausbau davon. Abregelung von Strom aus Windenergie stehen somit an der Tagesordnung.
Artikel lesen »

Die Entwicklung negativer Strompreise in Deutschland

Die Anzahl der Stunden mit negativen Spotmarktpreisen für Strom ist in 2016 gesunken, allerdings ist gleichzeitig das Preisniveau der negativen Stunden weiter in die Tiefe gerutscht.
Artikel lesen »

E-Mobility und die Blockchain: Das „Car eWallet“

Innogy Innovation Hub, die Großbank UBS und der Autozulieferer ZF wollen mit ihrem neu entwickeltem Bezahlsystem „Car eWallet“ das Zahlen von Strom für Elektroautos an Ladestation vereinfachen. Hierzu nutzen die drei Unternehmen die Blockchain-Technologie.
Artikel lesen »

Bis 2020 investiert China 340 Milliarden Euro in Erneuerbare

Q1 2016 Wind Power Curtailment Levels by Province (Azure International) Die Nationale Energieadministration gab diese Zahlen gerade zu einem Zeitpunkt bekannt, an dem sich die US-Politik von sauberen Energiequellen Abstand nimmt. China setzt somit einen klaren Anspruch sich auch weiterhin als weltweit führenden Produzenten der erneuerbaren Energietechnologien zu platzieren.
Artikel lesen »

Stromerzeugung in Deutschland 2016: Mehr Gas, Erneuerbare stabil

Solar energy (ecosetter) Trotz Zubau von Kapazitäten ist die Stromerzeugung aus Wind und PV im Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr jeweils um etwa 1 Prozent gesunken. Den größten Zuwachs mit über 40 Prozent konnte die Stromerzeugung in Gaskraftwerken verbuchen.
Artikel lesen »

Weihnachten beschert Deutschland negative Strompreise

Windrad Wie auch schon in den vergangen Jahren traten auch über die Weihnachtstage 2016 negative Strompreise auf. Insgesamt 35 Stunden mit negativen Preisen an und um Weihnachten von bis zu -67 €/MWh. Tiefe negative Preise treten vor allem in der Kombination geringer Stromnachfrage, hoher Windeinspeisung und unflexibler Must-Run Kapazität auf.
Artikel lesen »

Ältere Beiträge